Eigentlich begann die Geschichte von Lotta’s Schweinebande eher traurig: 2019 starb Lottas Pferd. Lotta war damals gerade neun Jahre alt. Und Lottas Eltern fragten sie, ob sie sich ein neues Pferd wünsche. Lotta wünschte sich stattdessen ein Schwein.
Unsere Speisekammer in Kayhude wurde vor kurzem vier Jahre alt. Dafür hat sie schon eine Menge erlebt! Und vor allen Dingen ist sie dafür schon ganz schön häufig umgezogen. Kürzlich zum dritten Mal! Und jedes Mal war der Grund der gleiche: Die Räumlichkeiten waren zu klein.
Natürlich machen auch wir uns Sorgen, wenn wir Nachrichten schauen: Nach wie vor um die Pandemie, den Krieg, das Klima und um all die Folgen dieser Krisen. Und wenn wir dann lesen, dass die Deutschen an Lebensmitteln sparen wollen, dann natürlich auch um unser Unternehmen.
Im Sommer nur Steak ... Irgendwie ist es jeden Sommer das Gleiche: Kaum beginnt die Grillsaison, da vergessen die Menschen, dass ein Rind nicht nur aus Steak besteht,auf jeden Fall haben wir manchmal den Eindruck.
Um es gleich zu sagen: Er hätte größer werden können – der erste BEEFebruary. Dass er das nicht wurde, lag an zwei Dingen: Erstens starteten wir mit der Planung erst Mitte Januar (da fiel er uns nämlich erst ein) und auch hier bremste uns die Pandemie aus.
Inken, unsere Frau fürs Wort, hat viele Freunde, die den Januar nutzen, um beim Veganuary mitzumachen. Das führt zu vielen Diskussionen. Sie findet, dass es an der Zeit ist Hinrich und Lina zu dem Thema zu befragen.
Zum Ende des Jahres 2021 schließen wir unseren Hofladen in Hamburg-Uhlenhorst und fragen uns natürlich, warum wir diesen Schritt gehen müssen. Unsere Überlegungen dazu findest du in diesem Blogbeitrag - es war eine schöne Zeit!
Es gibt Fleischgerichte, die schmort man einfach so lange, bis das Fleisch fast zerfällt. Das ist zwar meist langwierig, aber man muss zumeist nicht auf die Kerntemperatur achten. Und dann gibt es Gerichte, da kommt es darauf an, dass die Kerntemperatur genau die richtige ist.
Anfang November bekommt das ESSZIMMER hohen Besuch: 2 Sternekoch Christian Lohse gibt sich die Ehre und bekocht unsere, bzw. dann auch seine Gäste im EinStückLand- ESSZIMMER. Anlass genug für ein Gespräch mit ihm.
Unser ESSZIMMER erfindet sich immer wieder neu – coronabedingt. Nachdem wir, wie alle anderen, immer wieder schließen mussten, kämpften wir dann mit Personalproblemen – wie alle anderen. Nun gibt es ein neues Konzept. Und einen neuen Restaurantleiter, der dieses Konzept mit Lina und Hinrich entwarf und nun umsetzt. Zeit ihn kennenzulernen: Dürfen wir vorstellen: Andreas Rexin!
Wir hören es von Menschen, die EinStückLand nicht kennen, immer einmal wieder: Auf Facebook und Instagram, in den Hofläden oder auch im Restaurant: „Das ist aber teuer“. Zeit für ein paar Überlegungen zu diesem Thema.
Wer sich auf sozialen Medien rumtreibt, der sieht sehr viel Essen. Das liegt zum Einen daran, dass jeder essen muss, zum Anderen ist es aber auch ein großer Markt und gerade auf Facebook und instagram wird kräftig geworben. Nur: Wer isst all das Essen und kann es überhaupt noch verzehrt werden? Wir haben nachgefragt. Ungefähr 50 Foodblogger haben geantwortet, ebenso ein Kochbuchautor und ein Foodfotograf.
1 von 2